Sentinel-6 A Spot

Der Copernicus Sentinel-6 Michael Freilich Satellit liefert erste vielversprechende Altimetriedaten

Sentinel-6 A Spot
Sentinel-6 A Spot

Die ersten Daten des am 21. November gestarteten europäisch-amerikanischen Ozeanüberwachungssatelliten Copernicus Sentinel-6 Michael Freilich zeigen, dass der Höhenmesser des Satelliten auf dem richtigen Weg ist, um hochgenaue Messungen des Meeresspiegels, des Meereszustands und der Windgeschwindigkeit der Meeresoberfläche zu ermöglichen.

Last Updated

10, December 2020

Meeresspiegelprodukte, die aus den am 4. Dezember eingegangenen Altimetriedaten der ersten 19 Stunden extrahiert und mit vergleichbaren Produkten aus allen Copernicus-Altimetriemissionen - Jason-3, Sentinel-3A und -3B – abgeglichen wurden, bestätigen, dass Copernicus Sentinel- 6 Michael Freilich in einem dynamischen Gebiet des Ozeans südlich von Südafrika die gleichen Beobachtungen macht. Die Produkte reflektieren Höhen und Tiefen in der Meeresoberflächen-Topographie, die ebenso wie hoher und niedriger Druck in der Atmosphäre die Meeresströmungen regulieren. (Link zu einem Bild in hoher Auflösung.)

Sentinel 6 - Sea Level Anomaly - First Image

Die Produkte werden aus grundlegenden Radaraltimetrie-Messungen gewonnen, die als „Wellenformen“ bezeichnet werden. Das Aussehen dieser Wellenformen ermöglicht nicht nur die Messung des Meeresspiegels sondern auch die Bestimmung der Höhe der Meereswellen und der Windgeschwindigkeit an der Meeresoberfläche. Die Innovation des Sentinel-6-Höhenmessers besteht darin, dass er gleichzeitig Wellenformen mit niedriger und hoher Auflösung entlang der Satellitenbahn erzeugt. Die niedrige Auflösung entspricht der von Jason-3 (einige km) und ermöglicht die Fortsetzung und Wahrung der Integrität der 1992 mit TOPEX/Poseidon begonnenen Aufzeichnung von Hochpräzisons-Messungen der Weltmeere aus dem All, während die hohe Auflösung von 330 m kleine, aber energiegeladene Wirbel im offenen Ozean und Schwankungen des Meeresspiegels in Küstennähe aufzeigen kann. (Link zu einem Bild in hoher Auflösung.)

Sentinel 6 - Waveforms - First Image

EUMETSAT-Generaldirektor Alain Ratier präsentierte die ersten Produkte im Namen der Sentinel-6-Missionspartner auf einer Sonderveranstaltung der EU-Weltraumwoche, die in diesem Jahr in virtueller Form stattfand, zwei Tage vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens.

"Diese ersten Altimetrie-Messungen sind nicht nur ein Versprechen an die Nutzergemeinschaft, sondern auch die erste Belohnung für eine fantastische europäische und transatlantische Zusammenarbeit", sagte Ratier. „Jetzt werden unsere Ingenieure und Wissenschaftler hart daran arbeiten, die Daten aller Nutzlastinstrumente zu kombinieren und die Bodenverarbeitung zu optimieren, damit wir in sechs Monaten einen ersten Satz validierter Produkte mit niedriger Auflösung und bis Ende 2021 den vollständigen Satz einschließlich hochauflösender und Klimaqualitäts-Produkte zur Verfügung stellen können.”

Die erste Produktreihe, die nächsten Juni zur Verfügung stehen soll, wird einen wesentlichen Beitrag zu den vom Copernicus Marine Environment Monitoring Service bereitgestellten operationellen Meeresvorhersagen liefern und unser Verständnis für die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf den Zustand der Weltmeere verbessern. Die Daten werden auch in die Wetter- und Jahreszeiten-Vorhersagen des ECMWF einfließen sowie den nationalen Wetterdienste in den EUMETSAT Mitgliedsländern und Wetterdiensten weltweit zur Verfügung stehen.

Die Sentinel-6-Produkte für Klimaqualität werden unser Verständnis des Klimawandels im Rahmen des Pariser Abkommens verbessern und Anpassungsmaßnahmen in Küstengebieten und kleinen Inselstaaten unterstützen, die vom Anstieg des Meeresspiegels bedroht sind.

Die Partner des Copernicus Sentinel-6-Programme sind die Europäische Kommission, die Europäische Weltraumagentur, EUMETSAT, NASA und die US-amerikanische nationale ozeanische und atmosphärische Verwaltung NOAA.

Über EUMETSAT